Jugendreisen Winter Zell am See

Alpen, Après-Ski und Adrenalin: Zell am See im Winter bietet Abwechslung pur für Jugendreisen

Langlauf, Freestyle und Freeski – bei Tag und auch bei Nacht

Egal, ob Sport-Ass, Winter-Romantiker oder Partylöwe – in Zell am See findet jeder, was zu ihm passt. Nicht umsonst ist das österreichische Städtchen im Bundesland Salzburg eines der facettenreichsten und beliebtesten Winterurlaubsziele Europas und avanciert vor allem für Jugendreisen im Winter nach Österreich mehr und mehr zum Trend. Natürlich kommen in der verschneiten Berglandschaft der Region insbesondere Wintersportler auf ihre Kosten. Leidenschaftliche Skifahrer können sich auf den 138 Pistenkilometern mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden ausleben.

Debütanten sind dabei an den etwas anfängerfreundlicheren Abfahrten am Maiskogel gut aufgehoben, während Profis sich an den steilen Hängen und den Gletschern der Schmittenhöhe erproben können. Über 50 Liftanlagen sowie ein separater Skibus sorgen dabei für den reibungslosen Transport von Berg zu Berg. Besonders Abenteuerhungrige lädt der Kitzsteinhorn zum Freestylen sowie Freeriden ein. Hier erwarten die fortgeschrittene Sportskanone jede Menge unberührter Tiefschnee, unpräparierte und menschenleere Pisten sowie rasante Funparks für unvergessliche Skierlebnisse. Vorbereitende Workshops und erfahrene einheimische Guides sorgen für die nötige Sicherheit.

Wem das noch nicht genügt, der kann einen der Snowparks besuchen. Diese bieten spektakuläre Abfahrten, schwungvolle Pipes und abwechslungsreiche Hindernisse – Action und Nervenkitzel inklusive. Besonders beliebt ist der in 2.900 Metern Höhe gelegene Snowpark Kitzsteinhorn. Dieser verfügt nicht nur über die längste Funslope der Welt, sondern bietet mit Österreichs größter Superpipe – einer 160 Meter langen und 6 Meter hohen Halfpipe – ein echtes Highlight für Freeskier und Snowboarder. Ein besonderes Extra ist die per Flutlichtanlage ausgeleuchtete Nightslope auf der Schmittenhöhe. Hier können Ski-Fans an bestimmten Tagen in der Woche bei Mondlicht ihre Schwünge ins Tal ziehen.

Auch Pistenmuffel kommen auf ihre Kosten

Wer sich auf den Brettern unbehaglich fühlt, kommt im Wintersport-Paradies Zell am See trotzdem nicht zu kurz: Hier gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten, die österreichische Winterlandschaft zu erkunden – zu Fuß, per Schlitten oder auf dem Eis. Beliebt sind geführte Winterwanderungen auf festgelegten und vorbereiteten Wegen. Wer lieber etwas höher hinaus möchte, kann sich auch mit Schneeschuhen am Berg versuchen.

Auch hierbei steht ein erfahrener Guide zur Seite. Bei schönem Wetter bietet sich auch eine Nordic-Walking-Tour um den Zeller See an. Freunde des Eissports haben gleich mehrere Optionen: Für Eishockey und Co. stehen die Zeller Eishalle oder der Outdoor-Natureislaufplatz Kaprun zur Verfügung. Zum Eislaufen bietet sich bei entsprechend niedrigen Temperaturen auch der zugefrorene Zeller See selbst an. Wer mit der Familie anreist, kann sich auf einer der vielen Rodelbahnen zwischen dem Kitzsteinhorn und der Schmittenhöhe austoben. Doch nicht nur das: In Zell am See kann Rodeln auch romantisch sein. Auf der 1,5 Kilometer langen und beleuchteten Bahn vom Köhlergraben durchs Schmittental kann man zu später Stunde den Sternenhimmel über den Alpen genießen.

Heiße Partys an kalten Tagen

Wem es in der winterlichen Alpenlandschaft zu kalt geworden ist, der kann sich bei einer der zahlreichen Après-Ski-Partys einheizen lassen. Auf dem Berg oder im Tal: Dutzende Almhütten, Gasthöfe, Skihütten und Pubs bieten Schlager- und Partymusik, Live Acts und verrückte Partyspiele. Zell am See für Jugendliche wird damit regelmäßig zum winterlichen Ballermann und lockt vor allem junge und feierwütige Leute an. Die, die es lieber etwas beschaulicher mögen, können einen anstrengenden Tag im Schnee auch mit österreichischen Spezialitäten wie Kasnocken und Glühwein ausklingen lassen.